Fußball: Daniel Feige übernimmt 1.Mannschaft

Veröffentlicht: Sonntag, 16. Juli 2017 Geschrieben von Michael Göhring

Am vergangenen Freitag ist die erste Fußballmannschaft des SV Concordia Rogätz in ihre Saisonvorbereitung gestartet. Etwas mehr als die Hälfte des Kaders stellte sich dabei einem neuen Trainerteam vor.

 

Im Spielerkader gibt es einige Veränderungen zur vergangenen Saison. Robert Klement verließ den SVC und versucht sein Glück in Zukunft beim Haldensleber SC. Zudem beendeten Michael Zacher, Dirk Habicht und Stefan Otto ihre Laufbahnen im schwarz-weißen Trikot. Den 4 Abgängen stehen aber erfreulicherweise auch 4 Neuzugänge gegenüber. Aus dem eigenen Nachwuchs rücken mit Markus Lolies, Jan Wenzel und Pascal Griesecke drei B-Jugend-Kreismeister in den Herrenbereich hoch. Zudem verstärkt Pascal Nimtz vom BSV 79 Magdeburg die Rogätzer ab sofort.

Die wichtigste Personalie war allerdings die Position des Cheftrainers. Nach dem Rücktritt von Trainer Heiko Göbel hat Daniel Feige das Ruder bei den Elbekickern übernommen. Der 45jährige war der Wunschkandidat des Fußballvorstandes des SVC, ist er doch in Rogätzer Fußballkreisen kein unbeschriebenes Blatt. In seiner letzten Amtszeit von 2006 bis 2010 führte er das Team schließlich vom Abstiegskampf in der Ohrekreisliga erst zum Kreispokalsieg, später zur Kreismeisterschaft und damit verbunden in die Landesklasse. Ihm zur Seite stehen weiterhin Co- und Torwarttrainer Marcel Kleine sowie Abteilungsleiter Michael Göhring. Desweiteren übernimmt Lukas Wnendt die Position des Mannschaftsbetreuers vom ausgeschiedenen Stefan Pazdyka.

 

Nachfolgend stand Daniel Feige noch Rede und Antwort zu seinen Vorstellungen und Erwartungen zur neuen Aufgabe:

Hallo Daniel. Wir freuen uns, dass du dich bereit erklärt hast, unsere Erste Mannschaft ab sofort wieder als Cheftrainer zu betreuen. Was hat dich zu dieser Entscheidung bewogen?

Na zunächst erst einmal die Liebe zu diesem Sport. Seit ich 5 Jahre alt war bin ich dem Fußball sehr verbunden. Und selbst mit der Beendigung meiner Trainertätigkeit im Jahr 2011 war klar, dass dies nicht das Ende, sondern allenfalls eine Unterbrechung ist.

Hinzu kommt, dass ich mich beruflich umorientieren musste und somit auch wieder mehr Zeit bleibt, um der Trainertätigkeit gerecht zu werden. Außerdem freue ich mich auf die Herausforderung und bin gespannt, ob wir eine ähnlich erfolgreiche Zeit haben können, wie damals, als wir Kreispokalsieger wurden, ein weiteres Mal ins Finale des Kreispokals einzogen und den Aufstieg in die Landesklasse geschafft haben.

Der Herrenbereich im Rogätzer Fußball hat sich seit deinem Ausscheiden 2010 stark gewandelt. Inwiefern hast du den Weg und die Entwicklung unserer Abteilung seitdem verfolgt und wie würdest du selbigen bewerten?

Inwiefern hat sich denn der Rogätzer Fußball im Herrenbereich gewandelt? Ich denke, dass immer noch 11 Spieler auf dem Platz stehen, die versuchen ein Spiel zu gewinnen. Das ein Generationswechsel stattgefunden hat, liegt in der Natur der Sache. Ich sehe viel Potential in dieser Mannschaft, der eine gute Mischung aus jungen, hungrigen Spielern und älteren, erfahrenen Spielern innewohnt.

Was die letzten Jahre anbelangt: Klar habe ich den Rogätzer Fußball weiter verfolgt und bin informiert geblieben. Manchmal mit einem weinenden und manchmal mit einem lachenden Auge. Insbesondere den Verantwortlichen der Abteilung Fußball muss man aber ein großes Lob aussprechen. Es ist ihnen über Jahre gelungen, immer wieder eine konkurrenzfähige Mannschaft aufzustellen. Das ist nicht allen Vereinen in der Umgebung gelungen.

Lediglich 4 Spieler im Kader haben damals noch unter dir trainiert. Den Großteil des Kaders musst du also zwangsläufig erst kennenlernen. Welche Kenntnisse hast du über die jetzigen Spieler und kannst du das Potential der Mannschaft schon in etwa einschätzen?

Selbst die 4 Spieler, die ich noch kenne, werden vom Spielpotential nicht mehr dieselben sein, wie damals. Somit beginnen wir also fast bei Null. Natürlich werde ich bei meinem Co-Trainer Marcel Kleine, beim Mannschaftskapitän und bei jedem anderen, der die Mannschaft kennt, Informationen über die Spieler einholen. Aber letztlich muss ich mir mein eigenes Bild beim Training und in den Testspielen machen. Sicher wird dieser Prozess nicht mit dem 1. Punktspiel abgeschlossen sein und sich noch in den Saisonverlauf hineinziehen. Aber ich bin guter Hoffnung, dass wir die nächsten 4 Wochen gut nutzen werden.

Im letzten Jahr belegte der SVC einen soliden 6. Platz in der zweiten Liga des Landkreises. Was ist dein Ziel für die kommende Saison und welche Entwicklung könntest du dir mittel- und langfristig vorstellen?

Ich kann an dieser Stelle kein konkretes Saisonziel benennen. Dafür kenne ich die Mannschaft und ihr Leistungsvermögen noch zu wenig. Auch kenne ich die Leistungsstärke der gesamten Bördeliga nicht. Eine belastbare, seriöse Einschätzung abzugeben ist also nicht möglich. Aber … ich habe auf jeden Fall das Ziel, mit der Mannschaft das zu erreichen, was möglich ist. Ob das nun Platz 10 oder Platz 1 ist, ist für mich momentan nebensächlich. Am Ende der Saison sollten wir alle in den Spiegel sehen können und sagen: „Ja, ich habe alles für den SV Concordia Rogätz und für die Mannschaft gegeben!“

Du fragst nach mittel – und langfristigen Zielen. Mein Ziel ist es, einen planvollen, erfolgsorientierten, attraktiven Fußball spielen zu lassen. Wenn wir das in den nächsten Jahren schaffen, hätten wir schon viel erreicht.

 

Mit einem lockeren Training begann die Grundsteinlegung für die Kreisligasaison, welche am 19. August mit dem Auswärtsspiel bei der SG Velsdorf/Mannhausen starten wird. Eine Woche zuvor steht zudem die erste Pokalrunde in Hohenwarsleben an.

Folgende Testspiele hat der SV Concordia Rogätz für die hiesige Vorbereitung auf dem Kapellenberg vereinbart:
Samstag, den 22. Juli um 14 Uhr gegen den USC Magdeburg
Samstag, den 29. Juli um 14 Uhr gegen den Flechtinger SV
Samstag, den 05. August um 14 Uhr gegen den SV Germania Tangerhütte

 

Zugriffe: 438