Rogätz mit einem großartigen Sieg der Moral

Veröffentlicht: Montag, 20. Mai 2013 Geschrieben von Rolf Steffens

In einem hart umkämpften Match blieben am Ende die drei Punkte verdient auf dem Kapellenberg. Es war ein Sieg der Moral für die Gastgeber, die trotz der Ausfälle von Henicke und Becker (beide verletzt) und den privat verhinderten Zacher, Bethge und Gloede einen verdienten Sieg eingefahren haben. Zudem mussten die Concorden rund eine Stunde mit einem Mann weniger auskommen, denn Stefan Otto hatte wegen eines eher Allerweltfouls an der Mittellinie die Rote Karte gesehen. Ein völlig unnötiges Foul an dieser Stelle, zog aber auch eine zu schnelle Entscheidung des Schiris. nach sich.

Concordia Rogätz I.  -  TSV Niederndodeleben I.  2:1 (0:0)

Es war bemerkenswert, wie die Gastgeber diese herbe Entscheidung wegsteckten und von dem Verlust des elften Spielers unbeeindruckt blieben. Das vom Einsatz her sehr intensive Spiel bot trotzdem vor den Toren wenig Höhepunkte im ersten Spielabschnitt. Eine schöne Aktion von Jakubzyk (7.) bereinigte Torhüter Pohl und wenig später (12.) jagte Neumann einen Freistoß übers Gebälk. Ein weiterer Freistoß der Gäste (22.) klärte Gronkowski mit Faustabwehr und der Kopfball von Kreuseler, nach Flanke von Jakubzyk (33.), wurde eine sichere Beute des Torhüters.

Nach dem Seitenwechsel blieb die kämpferische Einstellung der Gastgeber ungebrochen und nach gut zwei Minuten spielte Jakubzyk auf Kreuseler, der allein davonzog, doch kurz vor dem Abschluss noch geblockt werden konnte. Als Kreuseler ein Ablage direkt nahm (57.), verfehlte er den langen Pfosten nur knapp. Auf der Gegenseite Gefahr durch Voigt (59.), der aber am Tor vorbeischoss. Dann endlich das 1:0 für die Gastgeber (61.). Marten Wesemann hatte sich an der linken Eckfahne sehr schön durchgesetzt und seine Maßflanke verwandelte Florian Jakubzyk per Kopf zur Führung. Wenige Minuten später fast das 2:0, doch beide Mannschaften mobilisierten jetzt ihre letzten Kräfte. Die Vorentscheidung nahte, als die Gastgeber einen gefährlichen Konter ansetzten, diesen aber nicht zu Ende spielten und beim direkten Gegenkonter in der Abwehr nicht richtig sortiert waren und nach einer Kopfballablage durch Alexander Komorous den Ausgleich hinnehmen mussten. Jetzt verdienten sich die müder werdenden Rogätzer ein Sonderlob für ihre Einstellung und für ihre Moral. Man gab sich noch nicht verloren und die Mannschaft belohnte sich fünf Minuten vor dem Ende mit dem Siegtreffer. Andreas Kern hatte den Konter mit einem langen Ball auf Florian Jakubzyk eingeleitet, der der Abwehr enteilte und den Ball selbstlos auf den besser postierten Marten Wesemann ablegte, der mühelos zum 2:1 einschob. In den Schlussminuten ließen die Elbeleute nichts mehr anbrennen und brachten den Erfolg über die Zeit.

Rogätz: Gronkowski – R. Krebs, Kreuseler, Wesemann, Kolberg, Habicht, Jakubzyk, Kuske, Otto, Kern, Dziubiel (46. Zausig).

Niederndodeleben:  Pohl – Kraft, Heinzel, Nötzold, Komorous, Voigt (78. Köhler), Stahl, Willner, Köther, Neumann, Hoppe (64. Domnick).

Tore:  1:0 Jakubzyk (61.),  1:1 Komorous (82.),  2:1 Wesemann (85.)

Schiedsrichter:Alexander Gumprecht (Eilsleben) – Maik Damm, Artur Wulfert. 

Zugriffe: 2777